eSport Sponsoring
fnatic stößt EIZO von der Bettkante und bändelt mit BenQ an

fnatic stößt EIZO von der Bettkante und bändelt mit BenQ an

Auf Grund des steigenden Interesses seitens internationaler Nutzer haben wir uns dazu entschieden keinen rein deutschsprachigen Blog mehr zu führen. Stattdessen werden wir fortan unter www.esports-marketing-blog.com englischsprachigen Content anbieten.

Die langjährige Geschäftsbeziehung zwischen dem europäischen Topclub fnatic und dem japanischen Hersteller von Computermonitoren EIZO hat in der vergangenen Woche ein jähes Ende gefunden. Für Ersatz ist jedoch gesorgt, denn im gleichen Atemzug wurde der taiwanesische Hauptkonkurrent BenQ als neuer Sponsor vorgestellt.

„We are truly proud to see teams as Fnatic choosing for BenQ pro gaming monitors, and their high-end features, as trustworthy and versatile professional equipment“ kommentierte Pete Wang, Präsident von BenQ Europa, die Kooperation mit dem reichweitenstärksten eSport-Club der Welt auf facebook. „This is a wonderful opportunity for us to show our support and dedication for the gaming community and to contribute to eSports. We strongly believe that this partnership will push both Fnatic and BenQ to the next level“, so Wang weiter.

Auch seitens fnatic zeigt man sich sichtlich erfreut über den neu gewonnenen Partner. Geschäftsführer Wouter Sleijffers sagte im Rahmen der offiziellen Ankündigung: „Fnatic is excited to announce BenQ as a new sponsor. For those who don’t know yet: BenQ is one of the world’s finest PC monitor manufacturers and many of the world’s eSports pros out there use BenQ monitors day in and day out. For Fnatic, it’s great to know that a leading brand like BenQ is supporting the Fnatic team and fans. We’re very much looking forward to working together with BenQ, as we already know about the cool things we’re planning for. Stay tuned with Fnatic and BenQ to find out more!“

Langjährige Partnerschaft mit EIZO geht zu Ende

Der Leidtragende der neuen Partnerschaft ist ohne Zweifel EIZO. Seit dem 4. Mai 2011 waren fnatic und der Monitorhersteller ein starkes Kollektiv. Gemeinsam realisierte man reichweitenstarke Marketingkampagnen für die EIZO-Produkte und EIZO war bei allen fnatic-Aktivitäten allgegenwärtig präsent.

Insbesondere die Nutzung der fnatic Profispieler als Testimonials war eine beliebte und oft genutzte Marketingstrategie. EIZO hatte es geschafft seinen Produkten ein Gesicht zu geben, allen voran Patrik Sättermon (cArn), ein ehemaliger Counter-Strike Profispieler, der mittlerweile für den sportlichen Erfolg auf organisatorischer Ebene beim Londoner Club sorgt. Abzuwarten bleibt nun, wie EIZO den Verlust dieses starken Partners kompensieren wird.

BenQ baut eSport-Sponsoring weiter aus

Was dem einen sein Verlust ist, ist dem anderen sein Gewinn. Durch die Partnerschaft mit fnatic verstärkt BenQ seinen Werbeauftritt im eSport-Markt enorm und kann nun einen der reichweiten- stärksten eSport-Clubs der Welt seinen Partner nennen.

Ob auch BenQ auf die Profispieler des Clubs als Testimonials setzen wird oder andere Ansätze verfolgt, darf mit Spannung erwartet werden. Sicher ist jedoch, dass BenQ seit kurzem verstärkt auf audiosvisuelle Marketingmaßnahmen baut. Ob man die fnatic-Protagonisten also zukünftig in aufwändig produzierten Werbevideos sehen wird, darf mit Spannung erwartet werden.

Mehr zum Thema:

Als Leser unseres Artikels „fnatic stößt EIZO von der Bettkante und bändelt mit BenQ an“ könnten Sie auch folgende Beiträge auf dem eSport Marketing Blog interessieren:

Beitrag teilen

Related Posts

Sagen Sie Ihre Meinung

NEU IM ESPORT?

5 Gründe warum Sie im eSport werben sollten

Werbung

Wer schreibt hier?


Wir, die ENPE Media GmbH, sind eine Marketing- und Event-Agentur, die sich auf die Konzeption, Durchführung und Betreuung von Events und Marketing- kampagnen im eSport- und Gaming-Segment konzentriert.

Auf diesem Blog wollen wir einerseits über marketingrelevante Themen aus dem eSport-Markt berichten und andererseits seine Strukturen, Eigenheiten und Potentiale erläutern, so dass auch Marktfremde einen Zugang zu ihm erhalten.