eSport Marketing
Content Marketing: Wie der eSport-Club ‚Ninjas in Pyjamas‘ erfolgreich mit Videos für die eigene Marke wirbt

Content Marketing: Wie der eSport-Club ‚Ninjas in Pyjamas‘ erfolgreich mit Videos für die eigene Marke wirbt

Auf Grund des steigenden Interesses seitens internationaler Nutzer haben wir uns dazu entschieden keinen rein deutschsprachigen Blog mehr zu führen. Stattdessen werden wir fortan unter www.esports-marketing-blog.com englischsprachigen Content anbieten.

Content Marketing ist in aller Munde. Auch der eSport hat die derzeit beliebte Marketing-Strategie für sich entdeckt und viele Markt-Akteure versuchen mit hochwertigen Inhalten Kunden, Fans und Sponsoren an sich zu binden.

Ein Paradebeispiel für erfolgreiches Content-Marketing stellt der eSport-Club ‚Ninjas in Pyjamas‘ dar. Der in Schweden beheimatete Club, der besonders durch sein Counter-Strike: Global Offensive Team (CS:GO) internationale Anerkennung genießt, setzt seit längerem auf qualitativ hochwertige Inhalte, insbesondere im Video-Bereich und kann damit ein Millionenpublikum erreichen.

Nach weniger als 24 Stunden mehr als 60.000 Aufrufe

Das aktuellste Video-Projekt ‚REDEMPTION‘ wurde Anfang dieser Woche auf Youtube veröffentlicht und zeigt das CS:GO Team beim 250.000$-Turnier ESL One Cologne auf der gamescom 2014 in Köln, das für neue Rekorde bei den Zuschauerzahlen sorgte. Das knapp 36 minütige Video besticht durch Elemente eines Dokumentarfilms, kombiniert diese jedoch mit so genannten Frag-Movie-Elementen, bei denen besondere Leistungen der Spieler im Laufe des Turniers visuell in Szene gesetzt werden. Bereits 24 Stunden nach Veröffentlichung weist der Clip mehr als 60.000 Aufrufe auf.



Vom Hobby zum Beruf: Recruiting im Sinne des Markenaufbaus

Verantwortlich für die Videoinhalte der ‚Ninjas in Pyjamas‘ ist der 21-jährige Deutsche Kevin Tweedale. Als Hobby-Videoproduzent und als Freelancer für die ein oder andere eSport-Organisation auf sich aufmerksam machend, heuerte er vor etwas über einem Jahr bei den ‚Ninjas in Pyjamas‘ an und produziert seitdem Videos in Serie.

Diese veröffentlicht er auf seinem Youtube-Kanal, der zur Zeit über fast 250.000 Abonnenten verfügt. Tweedale erfreut sich einer großen Fanbase. Die Aufrufzahlen seiner Videos untermauern dies: Mit mehr als 36 Millionen Video-Aufrufen zählt sein Kanal zu einem der reichweitenstärksten im eSport.

Für ‚REDEMPTION‘ investierte der aus Schönthal stammende eSport-Enthusiast laut eigenen Aussagen mehrere hundert Stunden. „It is just an amazing feeling looking back at hundreds of work hours, of days of preparation prior to the event, thinking about the event that was one of the greatest experiences – ESL One Cologne 2014“, äußerte sich Tweedale in einem Blogbeitrag auf aftonbladet.se.

Mehr als zwei Millionen Videoaurufe für die ‚Ninjas in Pyjamas‘

Auch die Marke ‚Ninjas in Pyjamas‘ profitiert natürlich von der Beliebtheit seines Videoproduzenten und hat ihn nicht zuletzt auf Grund dieser eingestellt. Die Investition zahlt sich aus: Allein die letzten sieben Event-Dokumentationen weisen gemeinsam mehr als zwei Millionen Aufrufe auf.

Zudem ist Tweedale, der unter dem Pseudonym ‚NiP tweeday‘ auftritt, neben den Spielern ein absolutes Aushängeschild für den Club, wird ständig mit diesem in Verbindung gebracht und steht für Professionalität, Einsatz und Leidenschaft. Ein Image, dass auch der schwedische Club seit Jahren pflegt.


Ninjas-in-Pyjamas-Videoaufrufe-auf-YouTube


Mehr zum Thema

// Bildquelle: nip.gl

Beitrag teilen

Related Posts

Sagen Sie Ihre Meinung

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *

NEU IM ESPORT?

5 Gründe warum Sie im eSport werben sollten

Werbung

Wer schreibt hier?


Wir, die ENPE Media GmbH, sind eine Marketing- und Event-Agentur, die sich auf die Konzeption, Durchführung und Betreuung von Events und Marketing- kampagnen im eSport- und Gaming-Segment konzentriert.

Auf diesem Blog wollen wir einerseits über marketingrelevante Themen aus dem eSport-Markt berichten und andererseits seine Strukturen, Eigenheiten und Potentiale erläutern, so dass auch Marktfremde einen Zugang zu ihm erhalten.